top of page

Das Weinjahr 2021

Die Jahre 18/19/20 haben laut vieler Kritiker unglaubliches Potential, große Jahrgänge zu sein. Sie sind rund und füllig, waren von weniger Problemen heimgesucht und die Lese konnte beginnen, als die Trauben die notwendige Reife erreichten, die von den Winzern gewünscht war. 


2021 war - und das ist was die Presse häufig zu drastisch formuliert - nicht schlechter als die vorangegangenen Jahre. Das Jahr hatte mit Frösten und Mehltau unglaubliche Ernteverlustmengen hervorgerufen. Gerade in solchen Jahren ist ausgewählte Qualität besonders wichtig, was vielen Winzern auch bekannt ist. Im Segment des Industrieweins wird mit allen Mitteln versucht, Menge zu generieren. So kommt auch qualitativ schlechteres Lesegut zum Einsatz.



Nicht so bei kleinen Produzenten des Qualitätsweins.

Die Trauben hatten während des gesamten Jahres eine gute Versorgung und der Atlantik hat den Winzern ihre Grenzen aufgezeigt. „Das ist Bordeaux und genau das macht Bordeaux besonders“ – das waren die Worte eines Winzers vor Ort. Sonst könne man auch Weine am Mittelmeer produzieren.


Was sicherlich der Wahrheit entspricht ist, dass sich der Jahrgang 2021 weg vom Mainstream bewegt. Reduzierte Alkoholgehalte, elegantere Strukturen und ein bewussterer Einsatz von Holz erinnern an die Weine der 80er und 90er Jahre. 

Und sind nicht genau das die Weine, die wir heute so lieben?


18 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page